Bienenkiste und Easy Bee Box

Ich möchte hier nun wirklich nichts schlecht reden, sondern nur meine Gedanken dazu äußern und jeder mag dann bitte seine eigenen Schlüsse und Entscheidungen daraus ziehen.

 

Bei einer Schulung an der Imkerschule in Segeberg wurde mir auch die Bienenkiste gezeigt.

Man muss den Deckel der Bienenkiste anheben, um die Bienenkiste zu öffnen. An diesem Deckel hat das Volk sein komplettes Wabenwerk gebaut. Das kann ganz schön schwer sein und ich empfand die Art und Weise auch sehr unhandlich. Für mich hatte sich damit die Bienenkiste alleine schon wegen dem Gewicht erledigt und ich habe mich nicht weiter damit beschäftigt.

 

Dann wurde Anfang April 2021 bei der "Höhle der Löwen" die "Easy Bee Box" vorgestellt.

Ich selber habe das nicht gesehen, wurde aber von mehreren Mitmenschen angesprochen, was ich denn als Imkerin davon halten würde. Ich habe mir dann die "Easy Bee Box" angeschaut und möchte dazu folgendes sagen:

  1. Wenn man in D Bienen hält, ist man automatisch Landwirt und hat auch Rechte und Pflichten. Man muss u.a. die Bienen beim zuständigen Veterinäramt anmelden. Wenn man dann vielleicht in einem Bereich auf einmal ist, wo die Amerikanische Faulbrut aufgetreten ist, kann man aufgrund des Naturbaues im Brutbereich keine Futterkranzprobe ziehen lassen, um einen Nichtbefall zu beweisen - die einzige Alternative ist Abtöten des Volkes. Auch andere Krankheiten kann man nicht erkennen, da man nicht tief genug ins Volk schauen kann. Man kann noch nicht mal an vorhandenen Maden erkennen, ob das Volk noch eine Königin hat.
  2. Eine Mitgliedschaft in einem Imkerverein ist jedem anzuraten, denn darüber ist man z.B. auch versichert, was seine Bienen betrifft. Auch wird einem dort immer geholfen, wenn man eine Frage oder ein Problem hat und man bekommt sicher auch die Möglichkeit, an Schulungen teil zu nehmen.
  3. Im Naturwabenbau der "Easy Bee Box" hat man keine Möglichkeit der Schwarmkontrolle - im schlimmsten Fall werden die Bienen in 3 bis 4 Schwärmen fast komplett die "Easy Bee Box" verlassen.
  4. Und woher kommen die Bienen? Wenn es ganz dumm läuft, dann kauft jemand sich ein Volk vom LKW aus Italien an einem Autobahnrastplatz - und schon wird neben der Varroamilbe dem nächsten Eindringling die Tür geöffnet - dem kleinen Beutenkäfer!
    Bienen müssen immer mit einem Gesundheitszeugnis verkauft werden, wo die Amerikanische Faulbrut ausgeschlossen wird. Dieses Gesundheitszeugnis muss auch bei dem für den Käufer zuständigen Veterinäramt eingereicht werden.
  5. Eine Schutzkleidung ist auch eine Schmutzkleidung. Und ich, mit meinen langen Haaren, würde niemals ohne Schleierschutz an die Bienen ran - wenn eine Biene sich in meinen langen Haaren verfangen hat, wird erst die Biene nervös und dann werde ich ganz schnell auch nervös. Und man steht schneller in der Flugbahn, wie man schauen kann ...

Zusammenfassend kann ich nur sagen - Honigbienenhaltung ist nicht "easy"!

Was die Honigbiene betrifft, gehe ich sogar noch einen Schritt weiter - Bienenkiste, Easy Bee Box und was sonst noch in dieser Richtung, gefährdet die Honigbiene extrem!

Denn dadurch werden Krankheiten und invasiven Schädlingen Tür und Tor geöffnet.

Alle alt eingesessenen Imker haben dann dadurch zu leiden, weil es der "neue Imkernachbar" nicht weiß ...

Deswegen nehmt lieber das Geld und investiert das in Insektenhotels oder Blühflächen.

Oder lasst eine Ecke von einem Garten "unaufgeräumt" für die Insekten.

Damit helft Ihr den Insekten - für die die Honigbiene die Botschafterin ist - wesentlich mehr!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0